Maximaler Schutz für TREFFPUNKT-Studenten

15.12.2020 10:13

Sprachreise soll kein Wagnis sein!Logos aller Sprachschulen, die den Rettungsschirm für Sprachreisende aufspannen

Wir leben in unsicheren Zeiten. Der Tourismus ist weltweit eingebrochen, selbstverständlich auch der Sprachreise-Sektor. Das Sprachinstitut TREFFPUNKT und seine Partner in ganz Deutschland haben beschlossen, Sprachinteressierten mehr Sicherheit zu schenken!

Einen Sprachkurs im Ausland zu buchen, ist dieser Tage ein echtes Wagnis. Sprachreisende fragen sich: "Werde ich zum gewünschten Zeitpunkt überhaupt reisen dürfen? Wann kommt die Impfung? Wird die Sprachschule zum Kursbeginn überhaupt noch existieren?"

Sicherungsschirm für internationale Sprachschüler*innen in Deutschland

Der Fachverband Deutscher Sprachschulen und Sprachreise-Veranstalter (FDSV) führt darum einen „Student Protection Plan“ ein, um internationalen Gästen bei der Buchungsentscheidung mehr Sicherheit zu geben.

Der Student Protection Plan greift, sobald eine Sprachschule Insolvenz anmeldet und betroffene Sprachschüler*innen in Deutschland „stranden“ würden. Können die Sprachschüler*innen ihren Sprachkurs nicht mehr an der ursprünglich gebuchten Sprachschule fortsetzen, werden sie innerhalb des Verbands von einer der verbleibenden FDSV-Qualitätsschulen kostenlos übernommen und können so ihren Sprachkurs an einer anderen Schule fortsetzen – und zwar ohne erneute Kosten für den Sprachkurs.

TREFFPUNKT und der FDSV - eine gute Kombination!

"Wir sind stolz, Teil dieses einmaligen Projekts zu sein", so TREFFPUNKT-Leiterin Kristina Schimmeyer. "Einen Rettungsschirm für Sprachreisende hat es in Deutschland noch nie gegeben. Nun mit so vielen großartigen Partnerschulen ein starkes Zeichen für den Standort Deutschland zu setzen, ist der perfekte Auftakt in ein hoffentlich besseres 2021."

Das Sprachinstitut TREFFPUNKT bietet seit 1995 intensive Deutschkurse an und ist seit 2018 Mitglied im FDSV. 2019 wurde die Bambergerin Kristina Schimmeyer in den Vorstand des Verbandes gewählt.